MOOC-Forschung

Das Centre Virchow-Villermé nutzt die Möglichkeiten des Internets, um im Bereich öffentliche und globale Gesundheit (Public Health und Global Health) Lehrveranstaltungen anzubieten. Dies geschieht in Form von MOOCs (Massive Open Online Courses), die frei zugänglich sind und Inhalte vermitteln, ohne auf Räume und die physische Anwesenheit der Teilnehmer angewiesen zu sein.

Die „MOOC-Fabrik“ ist ein weites Forschungsfeld für die Informations- und Kommunikationswissenschaftler des Centre Virchow-Villermé Anneliese Depoux (GRIPIC, Université Paris Sorbonne-CELSA), Célya Gruson-Daniel (CRI, UTC) und Karl-William Sherlaw (Rennes 2). Sie untersuchen die MOOCS unter pädagogischen Aspekten, um das Bildungsangebot anzupassen und weiter verbessern zu können.

Bei den MOOCs interessiert sie insbesondere, welchen Einfluss Positionierung, Körpersprache, Stimme und Formulierungen der Dozenten auf die spätere Wahrnehmung durch die Studierenden hat. Ein erstes Ergebnis dieser Forschungen ist eine gemeinsame Publikation mit Olivier Aïm (GRIPIC, Paris Sorbonne-CELSA) erschienen: « À la conquête d’un contrat d’enseignement, de quelques enjeux du MOOC dans la société de la connaissance ».

X